VIP Post 24

VIP Post 24 –

Das Toshiba Medical Systems Kundenmagazin

Mit unserer VIP Post stellen wir Ihnen regelmäßig die wichtigsten Neuerungen im Bereich der bildgebenden Diagnostik aus dem Hause Toshiba vor. Dabei ist es uns ebenso wichtig, Ihnen technische Hintergründe der Innovationen zu erläutern, wie auch Anwender zu Wort kommen zu lassen, die diese Innovationen in Ihrer täglichen Arbeit nutzen und ihre Erfahrungen schildern. Viel Spaß beim Lesen!

 

Zur Übersicht unserer VIP Post-Ausgaben >
Fordern Sie jetzt kostenlos die gedruckte Ausgabe der VIP Post an »


VIP Post 24 Seite 2

Liebe Leserin, lieber Leser,

Weiterbildung, Wissenstransfer, Informationsaustausch und Networking bestimmen unser aller berufliches Leben in zunehmendem Maße. Alleine in Deutschland veranstaltet und unterstützt Toshiba Medical deshalb jedes Jahr weit über 100 Veranstaltungen aller Fachrichtungen und Größen.

Zudem richten wir zahlreiche eigene Fortbildungsveranstaltungen aus, um Sie wissenschaftlich und technologisch „up to date“ zu halten.

So zählen unsere CT-, MRT- und Ultraschall-Meetings seit vielen Jahren zu den etabliertesten Fortbildungsreihen für Ärzte und MTRAs. Viele von Ihnen haben sicherlich bereits daran teilgenommen, viele auch mehrmals und einige unserer Kunden sind mittlerweile tatsächlich „Stammgäste“. Die Tatsache, dass diese Meetings immer CME-zertifiziert sind, spricht für die hohe Qualität unserer Referenten; das durchweg positive Feedback der Teilnehmer unterstreicht diese Qualität und ist für uns zugleich Anerkennung für eine angenehme Atmosphäre und Ansporn für eine stets professionelle Organisation. mehr >


VIP Post 24 Seiten 4 - 9

Erfahrung zählt: Toshiba feiert 50 Jahre Ultraschall

Von der Fledermaus über Militär und Schiffbau in die Arztpraxis: Die Erfolgsgeschichte des Ultraschalls ist das Ergebnis einer Generationen von Wissenschaftlern, Ingenieuren und Unternehmern übergreifenden Anstrengung. Maßgeblich daran beteiligt: der japanische Hersteller Toshiba.

Anfang der 1960er Jahre kamen die ersten kommerziell verfügbaren Ultraschall-Geräte für medizinische Zwecke auf den Markt. Von Anfang an dabei: Toshiba mit seinem A-Mode-Scanner SSA-01A (1966) und, kurz darauf, dem B-Mode-CompoundScanner SSL-25A. mehr >


VIP Post 24 Seiten 10 - 13

Mehr sehen – mit der neuen Aplio i-Serie

Die heute mögliche Bildgebung mit modernen Premium­-Ultraschallsystemen wie dem Aplio 500 ist beeindruckend. Da scheint der Anspruch, das noch signifikant zu verbessern, schon fast verwegen. Denn die Bildqualität und das sich daraus ergebende diagnostische Potenzial definieren sich nicht allein über einzelne Komponenten, etwa über einen neuen Beamformer oder neue Rechnerhardware, sie ergibt sich aus dem komplexen Zusammenspiel aller, wirklich aller Komponenten.

Kein Formel-1-Rennwagen wird entscheidend schneller, nur weil ihm ein… mehr >


VIP Post 24 Seiten 14 - 17

Ergonomie im Fokus

Benutzerfreundlichkeit und Workflow-­Unterstützung waren zwei der Schwerpunkte bei der Entwicklung der neuen Aplio i­-Serie. Toshiba hat die Aplio i-Serie von Grund auf neu konzipiert. Das Ziel: den Anwendern das optimale Werkzeug für ihre täglichen Aufgaben an die Hand zu geben. Dazu gehören natürlich Bildqualität, Auflösung und Eindringtiefe – die Paradedisziplinen der Toshiba Entwickler. Aber eben nicht nur: Für die Güte eines Werkzeuges sind Benutzerfreundlichkeit, Ergonomie und eine effiziente Handhabung ebenso wichtig wie Performance und Funktionsumfang. Denn Anwender brauchen das bestmögliche Ergebnis in der kürzestmöglichen Zeit. Deshalb nahm bei der Entwicklung der… mehr >


VIP Post 24 Seiten 18 - 20

Multiparametrischer Ultraschall

Die Kombination von verschiedenen Mess- und Darstellungsverfahren, wie sie der Ultraschall schon seit langem ermöglicht, führt in vielen Fällen zu genaueren Diagnosen und zur Vermeidung von invasiven oder strahlungsintensiven Folgeuntersuchungen. Immer mehr setzt sich hierfür der Begriff „Multiparametrischer Ultraschall“ (MPUS) durch. Ursprünglich wurde die Bezeichnung von ultraschallbegeisterten Radiologen aufgebracht, um die Ebenbürtigkeit der Sonographie mit der bereits als „multiparametrisch“ bekannten MRT zu demonstrieren. Zunehmend zeigt sich, dass „multiparametrischer Ultraschall“ mehr ist als ein Werbeslogan – vielmehr ein echter Mehrwert für Arzt und… mehr >


VIP Post 24 Seiten 22 - 25

Fusionsbiopsie

„Der große Vorteil der Fusionsstanze besteht darin, dass man mit dieser Methode gezielt die aggressiven Tumoren herausfiltern kann“, erklärt Prof. Thomas Fischer, Campus Manager in der Radiologie an der Charité Mitte in Berlin. „Das Ziel ist, am Ende die beste Therapie für jeden einzelnen Patienten zu finden.“

Die Rede ist von der MRT/Ultraschall-Fusionsbiopsie (fusion guided biopsy, FGB, s. Abb. 1) – einem Verfahren, das seit kurzem in der Diagnose und Therapie vor allem von Prostatakarzinomen zum Einsatz kommt. Bei der MRT-gestützten… mehr >


VIP Post 24 Seiten 26 - 29

Kennzahlen und Leitlinien – die wachsende Bedeutung quantitativer Parameter im Ultraschall

Modernste High­-End­-Ultraschallgeräte leisten in der Echokardiographie und bei der Detektion von Tumoren einen Beitrag zur Verbesserung der diagnostischen Qualität, indem sie die visuelle Befundung mit der automatisierten und somit vom subjektiven Urteil des Untersuchers unabhängigen Berechnung und Darstellung wichtiger Kenngrößen unterstützen. Dazu zählen in der Echokardiographie die Ejektionsfraktion und der Global Longitudinal Strain, die mittels bildverarbeitender Algorithmen kalkuliert werden. Bei der Tumordetektion wird dagegen die Ausbreitungsgeschwindigkeit von Scherwellen im… mehr >


VIP Post 24 Seiten 30 - 33

Grundlagenforschung in der Perinatologie

Am Bürgerhospital in Frankfurt am Main sucht Chefarzt Dr. Franz Bahlmann nach neuen Möglichkeiten, mehr über die fetale Entwicklung zu erfahren. Insbesondere die Entwicklung des fetalen Herzens steht dabei im Fokus des Mediziners. Für seine Studien setzt er auf die gute Bildauflösung und die innovativen Möglichkeiten von Toshibas Aplios, um die kleinen und durch die Bewegung des Fetus oft schwer identifizierbaren Strukturen sicher erfassen zu können. Durch deren Einsatz verspricht er sich aber auch neue Erkenntnisse über die Versorgung der Plazenta. Nicht selten öffnen medizintechnologische Weiterentwicklungen und Innovationen Türen zu neuen diagnostischen oder… mehr >


VIP Post 24 Seiten 34 - 37

Mehr High-End-Ultraschall in der Abdomendiagnostik

Die diagnostische Sicherheit in der Abdomensonographie ist in vielen Fällen mit den Ergebnissen von MRT und CT vergleichbar. Bei Patienten mit unklaren fokalen Leberläsionen tragen spezialisierte Methoden wie die Kontrastmittelsonographie wesentlich zur weiteren Abklärung bei. Was fehlt, ist neben einer flächendeckenden Versorgung mit High­-End­-Sonographiezentren auch die Vermittlung des notwendigen Wissens. Chronische Lebererkrankungen nehmen weltweit zu. Auch in Europa, auch in Deutschland. Die Gründe dafür liegen vor allem in unserem westlichen Konsumverhalten. Übergewichtigkeit und Bewegungsmangel, die Grundübel des westlichen… mehr >


VIP Post 24 Seiten 38 - 41

Ultraschall-Bildgebung unterstützt Operationen

Nichtinvasiv, risikoarm, kostengünstig und beliebig wiederholbar – die Sonographie ist mit Abstand das am häufigsten eingesetzte bildgebende Verfahren in der Medizin. So ist es nur folgerichtig, dass sie schon seit vielen Jahren auch bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachkontrolle von Operationen eine herausragende Rolle spielt. In den letzten Jahren haben sich zahlreiche neue Anwendungen im OP-­Umfeld entwickelt – die höhere Bildqualität und neue Darstellungsformen heutiger High­-End­-Geräte machen es möglich. Als Ian Donald, Lehrstuhlinhaber für Geburtshilfe an der Universität Glasgow und Pionier der Pränataldiagnostik, 1957 von einem Chirurgie-Professor gebeten… mehr >


VIP Post 24 Seiten 42 - 43

Lymphknoten im Ultraschall: Präzision im Submillimeterbereich

Bei Frauen, die wegen einer Brustkrebs-­Erkrankung operiert worden sind, ist das Lymphödem eine häufige Komplikation. Das Ödem macht sich meist durch ein deutliches Anschwellen des gesamten Armes bemerkbar. Bislang wurden Lymphödeme meistens durch in engen Zeitabständen erfolgende Massagen (Lymphdrainage) sowie durch Kompressionsbandagen behandelt. Eine innovative Form der Therapie, die sofortige und dauerhafte Linderung verschafft, ist die Lymphknotentransplantation. Durchgeführt wird die Lymphknotentransplantation durch den Gynäkologen oder die plastische Chirurgie. Bei der Transplantation wird der an einer kleinen Hautspindel hängende… mehr >


VIP Post 24 Seiten 44 - 45

FAQ: Was ist SMI?

Steckbrief: Gefäße bis zu einer Größe im Submillimeterbereich können mittels SMI auch ohne die Gabe von Kontrastmittel dargestellt werden. Außerdem erhöht SMI selbst bei minimaler Kontrastmitteldosis Auflösung, Empfindlichkeit und Zeitfenster der Blutfluss-­Visualisierung. Durch die außergewöhnlich hohe Ortsauflösung selbst bei langsamsten Flüssen und die überragend hohe Bildrate führt SMI zu einem besseren morphologischen Verständnis und zu neuen Möglichkeiten in den unterschiedlichsten klinischen Anwendungen: Organperfusion bis in die Randschichten, die komplette Gefäßarchitektur in Lymphknoten und unklaren Raumforderungen, Neoangiogenese, Läsionen in der… mehr >


VIP Post 24 Seiten 46 - 48

Es ist einfach eine Freude, mit einer so guten Bildqualität zu schallen

Als es um die Anschaffung eines neuen High-End­-Ultraschallgeräts ging, fiel die Entscheidung im Hamburger Marienkrankenhaus auf einen Aplio i800. Es wird das erste Ultraschallgerät von Toshiba in der Frauenklinik sein. PD Dr. Holger Maul, einer der beiden Chefärzte der Frauenklinik und Leiter der Geburtshilfe und Pränataldiagnostik, gibt Einblick in Entscheidungsgründe und erste Erfahrungen. 2016 wird wohl der bisher geburtenstärkste Jahrgang in der Geschichte des Hamburger Marienkrankenhauses. Am Ende des Jahres werden aller Voraussicht nach in der Alfredstraße 4.000 Kinder auf die Welt gekommen sein – damit… mehr >


VIP Post 24 Seite 49

Ultraschall in der Pränatalmedizin

Innovation und Kompetenz in Köln

Wie inzwischen jedes Jahr, laden wir Sie herzlich ein zu „Schall unter‘m Dom“. Treffen Sie dieses Jahr bekannte hochspezialisierte Referenten zum Thema „Mütterliche Erkrankungen in der Schwangerschaft“ und erleben Sie sie beim pränatalen Liveschall. Kommen Sie darüber hinaus mit ihnen in Dialog und profitieren Sie so von ihren Erfahrungen.

Referenten: PD Dr. med. H. Abele, Dr. med. R. Bald, Dr. med. J. Degenhardt, Prof. Dr. med. A. Geipel, Prof. Dr. med. W. Janni, Prof. Dr. med. K. O. Kagan, Prof. Dr. med. M. Meyer-Wittkopf, Dr. med. W. Paulus, Prof. Dr. med. W. Rath, Dr. med. J. Ritgen, Prof. Dr. med. A. Rohde, B. Smith, Tech. Dir. CDS London, Prof. Dr. med. C. Specker, PD Dr. med. R. Stressig

Diesen Termin sollten Sie sich vormerken: 3. März 2017

mehr >


VIP Post 24 Seiten 50 - 53

Weltpremiere im Klinikum Bielefeld – mehr als ein neuer CT

In der Radiologie haben Ärzte und Patienten berechtigterweise hohe Erwartungen. Patienten erwarten von Radiologen schonende Untersuchungen, der Arzt erwartet von seiner Technologie den höchsten Standard, maximale Verfügbarkeit und effizientes Arbeiten. Das alles zu einem herausragenden Preis-Leistungs-Verhältnis, das die Einkäufer erwarten, die in Technologie investieren – nicht ohne zuvor zu vergleichen und mit dem spitzen Bleistift gerechnet zu haben. In der diagnostischen Radiologie des Klinikums Bielefeld unter der Leitung von Prof. Dr. Hans-Björn Gehl werden diese Erwartungen mit dem neuen Low-Dose-80-Zeilen-CT „Aquilion Lightning SP“ nun in besonderer Weise erfüllt. mehr >


VIP Post 24 Seiten 54 - 57

Oberste Prämisse: Eine gute, stabile nichtinvasive kardiale Bildgebung

Das Krankenhaus Grafenau versorgt ein großes Einzugsgebiet im Bayerischen Wald. Von dem neuen High-End-Volumen-CT Aquilion ONE ViSION EDITION profitieren neben der gerade erweiterten kardiologischen Abteilung auch alle anderen internistischen Fachbereiche. Die VIP-Post sprach mit Dr. Werner Kühnel MHBA, Chefarzt der Inneren Abteilung, über die Veränderungen am Haus seit Inbetriebnahme des neuen Volumen-CTs.

VIP Post: Herr Dr. Kühnel, Sie sind Chefarzt der Inneren Abteilung am… mehr >


VIP Post 24 Seiten 54 - 57

Cerebrale Dual-Energy verbessert diagnostische Sicherheit

In der Therapie des ischämischen Schlaganfalls ereignete sich in den letzten Jahren geradezu ein Paradigmenwechsel. Bis 2012 war die systemische intravenöse Lysetherapie als alleinige evidenzbasierte Therapie etabliert. Im Rahmen eines individuellen Heilversuches wurde eine selektive i. a. rt-PA-Lysetherapie bei M1- und Basilarisverschlüssen empfohlen (AWMF-Registernummer 030/46). Trotz Therapie waren die Ergebnisse häufig unbefriedigend. Daher wurde intensiv nach interventionellen Therapieoptionen gesucht. Diese Entwicklungen mündeten in verschiedenen Thrombektomie-Devices. Heute stehen verschiedene Stentretriever und Aspirationskathetersysteme zur Verfügung. mehr >


VIP Post 24 Seite 61

Deutschland Veranstaltungen und Workshops

Veranstaltungen und Workshops 2016/2017 >

Immer aktuell – online unter:
www.toshiba-medical.eu/de/events


VIP Post 24 Seiten 62 - 66

4D-CT mit großem Lagerungskomfort

Wer in der Strahlentherapie CT-Aufnahmen erstellt, braucht aufgrund der besonderen Lagerungsbedingungen Platz – viel Platz. Mit seiner großen Gantryöffnung von 90 cm erfüllt der Computertomograph Aquilion Large Bore von Toshiba diese wichtigste Voraussetzung perfekt. Aber auch andere technische Finessen wie 4D-Aufnahmen beim Atem-Gating qualifizieren den CT als reinrassiges Planungs-System für die Radiotherapie. Die Strahlentherapie Süd, mit Standorten in Kaufbeuren, Ingolstadt, Kempten, Memmingen und Biberach, arbeitet bereits mit vier dieser Geräte und hat so ihren Gerätepark standardisiert. Welche Vorteile damit verbunden sind, wissen die Verantwortlichen nur zu gut. mehr >


VIP Post 24 Seite 67

Toshiba Dinner-Symposium in der Hörsaalruine der Charité fasziniert die Besucher

Im Rahmen des Kongresses „Neue Horizonte der Radiologie“ in Berlin richtete Toshiba in diesem Jahr erstmals ein „Dinner-Symposium“ für die Kongressteilnehmer aus. Die Veranstaltung fand in der Hörsaalruine im medizintechnischen Museum der Charité statt und bot den Besuchern eine wissenschaftliche Vortragsreihe auf höchstem Niveau in einem altehrwürdigen Ambiente. Viele Teilnehmer nutzten die Möglichkeit, das Museum vor Veranstaltungsbeginn zu besuchen und dort eine „Zeitreise“ durch die Geschichte der Medizin zu erleben, bevor die Referenten in ihren Vorträgen die modernsten Einsatzmöglichkeiten und Anwendungen in der medizinischen Bildgebung präsentierten. Diese Mischung aus State-of-the-Art-Technologie und einer historisch bedeutsamen Umgebung löste bei vielen Besuchern eine spürbare Faszination aus.

mehr >


VIP Post 24 Seiten 68 - 73

Die Volumen-CT ist in der Routine angekommen – Patienten und Ärzte profitieren von neuen Anwendungen

Seitdem der erste Volumen-CT der Weltöffentlichkeit auf dem RSNA in Chicago im Jahr 2007 vorgestellt wurde, hat sich viel getan. Möglich gemacht hat dies der große Erfolg der neuen Technologie – über 1.200 Volumen-CTs wurden inzwischen weltweit installiert. Der ständige Dialog und der Erfahrungsaustausch haben dazu geführt, dass eine Vielzahl von klinischen Anwendungen und technischen Fortschritten bis hin zu völlig neuen Volumen-CTs entwickelt werden konnten. Sowohl die Hardware als auch die Software der Volumen-CT-Plattform wurde mehrfach „re- designed“. Der Aquilion ONE GENESIS steht derzeit für… mehr >


VIP Post 24 Seiten 74 - 77

Ein Leuchtturm der Neuroradiologischen Technologien

Ende Oktober ist es so weit: Im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke wird ein neues Neurozentrum eröffnet, an dem insgesamt zehn Fachabteilungen beteiligt sind. Herzstück des neuen Zentrums ist neben dem neuen 320-Zeilen-Computertomographen Aquilion ONE von Toshiba auch die Zwei-Ebenen-Angiographianlage „Infinix-i Biplane“ sowie der 3-Tesla-Hochfeld-MRT „Vantage Titan 3T“ von Toshiba. Insgesamt hat das Gemeinschaftskrankenhaus rund fünf Millionen Euro in die Geräte und den notwendigen Anbau an die bestehende Radiologie investiert. Mit dem neuen Gerätepark werden die Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke auf… mehr >


VIP Post 24 Seiten 78 - 81

Der neue Vantage Galan 3T

Auf den ersten Blick fällt der neue Toshiba Vantage Galan 3T vor allem aufgrund seines geringen Platzbedarfs von nur 27 m² ins Auge. Wie üblich bei Systemen von Toshiba steckt das eigentliche Talent aber auch beim Galan 3T hinter der schlanken Hülle. So sammelt er zunächst als regelrechtes Energiesparwunder kräftig Punkte und nimmt im Segment der 3-Tesla-MRTs mit dem geringsten Strombedarf die Spitzenposition ein: Durch die geringe Anschlussleistung von nur 70 kVA sind die Bereitstellungskosten wesentlich niedriger als bei vergleichbaren 3-Tesla-Systemen. Im Inneren des neuen Galan 3T sorgen effizientere Komponenten wie z. B. die weiterentwickelten Gradientenspulen in Saturnqualität für… mehr >


VIP Post 24 Seiten 82 - 83

Bayessche Methode: Sie verstehen nur Bahnhof?

Die DSC (Dynamic Susceptibility Contrast – dynamischer Suszebilitäts-Kontrast) Sequenz wird nach Injektion von intravenösem Kontrastmittel durchgeführt, um nichtinvasive Gewebe- und vaskuläre Perfusionseigenschaften zu bewerten. Diese Technik wird als eine hochgenaue Messung der Perfusion betrachtet, die wichtige diagnostische Informationen über pathologische Zustände bereitstellt. Die erfassten Daten werden nachbearbeitet und als Perfusionskarten mit verschiedenen Parametern, wie rBV (relatives Blutvolumen), rBF (relativer Blutfluss), MTT (Mean Transit Time), TTP (Time To Peak), Delay, BAT5 (Bolus Arrival Time 5 %), dargestellt. Die Bayessche Methode berechnet diese Parameterkarten. mehr >


VIP Post 24 Seiten 84 - 85

Ein breit anwendbarer Algorithmus in der medizinischen Bildgebung

Timothé Boutelier ist Diplom-Ingenieur für Physik und hat einen Doktortitel in Astrophysik. Er ist seit sechs Jahren bei Olea Medical® beschäftigt und sein erstes Projekt war die Entwicklung des Bayesschen Perfusions-Algorithmus. Timothé Boutelier betont immer die Wichtigkeit des Bayesschen Verfahrens und ermutigt seine Mitarbeiter, dieses anzuwenden, wann immer es möglich ist. Die Bayessche Methode ist ein Wahrscheinlichkeitsverfahren, basierend auf Thomas Bayes’s Theorie, veröffentlicht im 18. Jahrhundert. Es ermöglicht, experimentelle Daten und Vorinformationen über die Parameter eines Modells zu… mehr >


VIP Post 24 Seiten 86 - 87

Toshibas individuelles Servicekonzept

Ein zuverlässiger Betrieb der bildgebenden Systeme, möglichst ohne jede Ausfallzeit, ist im Klinikalltag wie bei niedergelassenen Ärzten von großer Bedeutung. Führt doch nahezu jede „Downtime“ unmittelbar zu einer Beeinträchtigung der Wirtschaftlichkeit. „Unsere Kunden kalkulieren mit einem laufenden Patientendurchsatz, weshalb sich jede Unregelmäßigkeit unmittelbar auf die Wirtschaftlichkeit auswirkt.“, sagt Norbert Senger, Serviceleiter bei Toshiba Medical Systems. Umso wichtiger ist es, die Standzeiten aufgrund von Wartungsaufwand oder Reparatureinsätzen möglichst gering zu halten. Als Toshiba Medical Systems legen wir daher großen Wert auf exzellenten Service, um die Einsatzfähigkeit unserer… mehr >